• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 2: Suche öffnen/schließen
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6: Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [ctrl][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Enztalradweg

Unterwegs auf dem Enztalradweg

Wald, Wasser und Wein - diese Begriffe charakterisieren den Enztalradweg. Von der Quelle der Enz im Nördlichen Schwarzwald bis zur Mündung im Neckartal führt der Weg durch vielseitige Kulturlandschaft: bewaldete Berge, eindrucksvolle Flussschleifen und -täler, sanfte Hügel und Weinberge wechseln sich ab. Die durchgehend beschilderte Wegstrecke beträgt ca. 115 km und ist für jede Altersgruppe gemütlich zu bewältigen.

Wer den Radweg einmal von der Quelle bis zur Mündung abgefahren ist, hat vieles zu erzählen, hat viel erlebt. Im oberen Streckenbereich zeigt sich der Schwarzwald in seiner ganzen Ursprünglichkeit, mit allen Facetten, die der Streckenverlauf mit seinen weitläufigen Waldstücken, Holzlagern, Brunnen, Steigungen und Gefällstrecken so bietet.

Weiter unten wird es nicht nur flacher, sondern auch städtischer. Die Goldstadt Pforzheim bildet die Schwelle zum unteren Verlauf der Enz und des Radwegs. Man taucht ein in eine weitläufige Landschaft, die Enz wird breiter und mächtiger, das Tal dehnt sich aus. Man trifft auf verträumte Fachwerkdörfer, fährt vorbei an Schrebergärten, kommt von Dorf zu Dorf, immer entlang an der sich durch die Landschaft schlängelnden Enz.

Die Natur ändert sich ein weiteres Mal, es wird felsiger, an den Steilhängen gedeiht ein wunderbarer Wein. Was gibt es hier noch zu überlegen – der nächste Gasthof lädt zur Pause ein, ein leckeres Vesper mit einem Glas des hiesigen guten Tropfens: Das muss Urlaub sein.