Unterkunft im Enztal buchen

Führerschein beantragen

Ihre Ansprechpartner:

Landratsamt Calw

Verfahrensbeschreibung:

Sie möchten in Deutschland ein Kraftfahrzeug führen? Dann brauchen Sie eine Erlaubnis. Der Führerschein dient Ihnen als Nachweis dafür, dass Sie bestimmte Fahrzeugklassen führen dürfen.

Für die Klassen A, A1, B, BE, L, M, S und T erhalten Sie eine unbefristete Fahrerlaubnis.

Die erste Fahrerlaubnis erhalten Sie auf Probe. Die Probezeit dauert zwei Jahre. Sie verlängert sich um weitere zwei Jahre, wenn Sie an einem Aufbauseminar teilnehmen müssen..

Eine erstmalig erteilte Fahrerlaubnis für das Führen von Lastkraftwagen der Klassen C1, C1E gilt bis zur Altersgrenze von 50 Jahren. Ab 45 Jahre können Sie diese jeweils für fünf Jahre beantragen.

Die Fahrerlaubnis für die Klassen C, CE, D, D1, DE und D1E ist auf fünf Jahre begrenzt.

Die Klassen D, D1, DE und D1E können Sie über die Altersgrenze von 50 Jahren hinaus verlängern lassen. Sie müssen nachweisen, dass Sie die "besonderen Anforderungen" (z.B. Konzentrationsfähigkeit, Orientierungsleistung oder Belastbarkeit) erfüllen.

Hinweis: Informationen zu den Führerscheinklassen bieten das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Fahrlehrerverband.

Voraussetzung:

Sie erhalten die Fahrerlaubnis für die jeweilige Klasse, wenn Sie

  • Ihren Wohnsitz im Inland haben,
  • das erforderliche Mindestalter erreicht haben:
    • 25 Jahre für die Klasse A (direkter Zugang),
    • 21 Jahre für die Klassen D, D1, DE oder D1E,
    • 18 Jahre für die Klasse A (stufenweiser Zugang) und für die Klassen B, BE, C, C1, CE oder C1E sowie
    • 16 Jahre für die Klassen A1, L, M, S und T,
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet sind,
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen nach dem Fahrlehrergesetz und den auf ihm beruhenden Rechtsvorschriften ausgebildet worden sind,
  • die Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen in einer theoretischen und praktischen Prüfung nachgewiesen haben,
  • die Grundzüge der Versorgung von Unfallverletzten im Straßenverkehr beherrschen oder Erste Hilfe leisten können und
  • keine in einem anderen EU-/EWR-Staat erteilte Fahrerlaubnis dieser Klassen besitzen.

Ablauf:

Sie müssen die Erteilung einer Fahrerlaubnis schriftlich bei der Führerscheinstelle Ihres Wohnortes beantragen. Meistens reicht die Fahrschule, bei der Sie sich angemeldet haben, den Antrag für Sie ein.

Hinweis: Sie können den Antrag auch bei Ihrer Wohnsitzgemeinde stellen, da diese die anzugebenden persönlichen Daten bestätigen muss. Die Gemeindeverwaltung leitet die Unterlagen dann an die zuständige Stelle weiter.

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie einen Kartenführerschein ("EU-Führerschein").

Den Führerschein kann auch eine bevollmächtigte Person (schriftliche Vollmacht) abholen.

Bei Vorlage aller erforderlichen Unterlagen kann Ihnen die zuständige Stelle den Kartenführerschein auf Wunsch per Post zusenden. Ansonsten werden Sie benachrichtigt, dass Sie Ihren Führerschein bei der Führerscheinstelle abholen können.

Gegen eine Extragebühr können Sie eine Expressbestellung beantragen. Die Wartezeit auf den neuen Führerschein verkürzt sich dadurch. Auskünfte erteilt Ihnen Ihre Behörde.

Unterlagen:

bei den Führerscheinklassen A, A1, B, BE, M, S, L und T:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung
  • ein Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • Sehtestbescheinigung (nicht älter als zwei Jahre)
  • Nachweis über die Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen (Grundzüge in der Erstversorgung von Unfallverletzten)

bei den Führerscheinklassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1, D1E: zusätzlich

  • Gutachten über das Sehvermögen (nicht älter als zwei Jahre)
  • ärztliches Gutachten über die körperliche und geistige Eignung (nicht älter als ein Jahr)
  • Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe
  • bei den Klassen D und D1 kann die zuständige Stelle weitere Unterlagen verlangen, z.B. ein medizinisch-psychologisches Gutachten

Hinweis: Die Fahrerlaubnisbehörde kann zusätzlich zu diesen Unterlagen ein Führungszeugniss verlangen.

Frist:

Sie müssen die theoretische Prüfung binnen zwölf Monaten nach Eingang des Prüfantrags bei der Technischen Prüfstelle erfolgreich ablegen. Ansonsten verfällt der Prüfantrag. Gleiches gilt, wenn Sie die praktische Prüfung nicht binnen zwölf Monaten nach der erfolgreich abgelegten theoretischen Prüfung bestehen. Nach Verfall des Prüfauftrags müssen Sie einen neuen Antrag auf Erweiterung der Fahrerlaubnis stellen.

Kosten:

  • bei Erteilung einer Fahrerlaubnis auf Probe: 43,40 Euro
  • bei Erteilung einer Fahrerlaubnis ohne Festsetzung einer Probezeit (Klassen L, M, S, T): 42,60 Euro
  • bei Antragstellung bei der Gemeinde: zusätzlich 5,10 Euro

Sonstiges:

Jugendliche können die Fahrerlaubnis für die Klassen B und BE (Pkw) bereits erwerben, bevor sie 18 Jahre alt sind. Informationen dazu finden Sie unter "Begleitetes Fahren ab 17".

Rechtsgrundlage: