Unterkunft im Enztal buchen

Themenübersicht | Kinderbetreuung | 9. Frühkindliche Sprachförderung

9. Frühkindliche Sprachförderung

Die frühkindliche Sprachbildung und Sprachförderung von Kindern ist zentrales Anliegen der Bildungspolitik Baden-Württembergs. In Kindergärten und anderen Kindertageseinrichtungen wird die Sprachkompetenz aller Kinder durch eine ganzheitlich ausgerichtete Sprachbildung während der gesamten Kindergartenzeit gefördert. Haben Kinder darüber hinaus besonderen zusätzlichen Sprachförderbedarf, können diese auch an einer intensiven Sprachförderung teilnehmen.

Tipp: Nachdem die Baden-Württemberg Stiftung das Programm "Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder" und damit die Sprachförderung in Baden-Württemberg etabliert hat, hat das Land ab dem Kindergartenjahr 2010/2011 die Sprachförderung im Kindergarten übernommen. Alle Informationen über die "Intensive Sprachförderung im Kindergarten" sowie die Antragsunterlagen erhalten Sie auf dem Landesbildungsserver Baden-Württemberg.

Die Landesregierung fördert zudem Maßnahmen der vor- und außerschulischen Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe (HSL) für Kinder im Vorschulalter sowie für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und für deutsche Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem Sprachförderbedarf. Den Kindern soll dadurch über die Vermittlung der deutschen Sprache hinaus und in Ergänzung sonstiger Bemühungen im Elementarbereich und in der Schule das Einüben sozialen Verhaltens, das Zurechtfinden in ihrer Umgebung, der Übergang in das deutsche Schul- und Bildungssystem sowie die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht erleichtert werden.

Landesweit sind mehrere hundert ehrenamtliche Sprachhelfer und Sprachhelferinnen eingesetzt. Diese vermitteln in Kleingruppen auf kindgerechte Art und Weise (Spiele, Beschäftigung, Gespräche und Lernen) die deutsche Sprache. Die Arbeitsmittel sind auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. Gleichzeitig wird enger Kontakt zu den Eltern der Kinder sowie zu Kindergarten und Schule gehalten.

Tipp: Weitere Informationen zur "Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund" sowie zur "Sprachförderung im schulischen Bereich" finden Sie im Kultusportal Baden-Württemberg.


Die frühkindliche Sprachbildung und Sprachförderung von Kindern ist zentrales Anliegen der Bildungspolitik Baden-Württembergs. In Kindergärten und anderen Kindertageseinrichtungen wird die Sprachkompetenz aller Kinder durch eine ganzheitlich ausgerichtete Sprachbildung während der gesamten Kindergartenzeit gefördert. Haben Kinder darüber hinaus besonderen zusätzlichen Sprachförderbedarf, können diese auch an einer intensiven Sprachförderung teilnehmen.

Tipp: Nachdem die Baden-Württemberg Stiftung das Programm "Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder" und damit die Sprachförderung in Baden-Württemberg etabliert hat, hat das Land ab dem Kindergartenjahr 2010/2011 die Sprachförderung im Kindergarten übernommen. Alle Informationen über die "Intensive Sprachförderung im Kindergarten" sowie die Antragsunterlagen erhalten Sie auf dem Landesbildungsserver Baden-Württemberg.

Die Landesregierung fördert zudem Maßnahmen der vor- und außerschulischen Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe (HSL) für Kinder im Vorschulalter sowie für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und für deutsche Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem Sprachförderbedarf. Den Kindern soll dadurch über die Vermittlung der deutschen Sprache hinaus und in Ergänzung sonstiger Bemühungen im Elementarbereich und in der Schule das Einüben sozialen Verhaltens, das Zurechtfinden in ihrer Umgebung, der Übergang in das deutsche Schul- und Bildungssystem sowie die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht erleichtert werden.

Landesweit sind mehrere hundert ehrenamtliche Sprachhelfer und Sprachhelferinnen eingesetzt. Diese vermitteln in Kleingruppen auf kindgerechte Art und Weise (Spiele, Beschäftigung, Gespräche und Lernen) die deutsche Sprache. Die Arbeitsmittel sind auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. Gleichzeitig wird enger Kontakt zu den Eltern der Kinder sowie zu Kindergarten und Schule gehalten.

Tipp: Weitere Informationen zur "Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund" sowie zur "Sprachförderung im schulischen Bereich" finden Sie im Kultusportal Baden-Württemberg.