Unterkunft im Enztal buchen

Themenübersicht | Arbeitnehmer | 6. Steuern und Sozialabgaben | Lohnsteuerkarte/Ersatzbescheinigung | Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag

Freibetrag und Hinzurechnungsbetrag

Freibeträge und den sogenannten Hinzurechnungsbetrag (bei mehreren Jobs nebeneinander) können Sie auf der Lohnsteuerkarte 2010 oder der Ersatzbescheinigung 2011 eintragen lassen.

Freibeträge

Kommen für Sie Freibeträge in Betracht (z.B. wenn Sie einen langen Weg zur Arbeit haben) kann das Finanzamt auf Ihren Antrag hin weitere Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte 2010 beziehungsweise Ersatzbescheinigung 2011 vornehmen.

Hinweis: Die Gemeinden haben den Arbeitnehmern letztmalig für das Kalenderjahr 2010 eine Lohnsteuerkarte ausgestellt. Diese gilt für das Übergangsjahr 2011 mit allen eingetragenen Merkmalen (unter anderem Steuerklasse, Kinderfreibeträge) weiter. Das bedeutet, dass auch die für das Jahr 2010 eingetragenen Frei- und Hinzurechnungsbeträge gemäß § 39a Einkommensteuergesetz für das Jahr 2011 weiterhin gültig sind. Ein erneuter Antrag ist somit nicht erforderlich.
Entspricht ein auf der Lohnsteuerkarte 2010 für das Kalenderjahr 2010 eingetragener Freibetrag im Kalenderjahr 2011 nicht mehr den tatsächlichen Verhältnissen, z.B. wegen geringerer Fahrtkosten für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte, sind Sie nicht verpflichtet, den Freibetrag anpassen zu lassen. Der überhöhte Freibetrag kann jedoch zu einer Nachzahlung im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung führen. Eskann daher ratsam sein, den zu hohen Freibetrag auf Antrag herabsetzen zu lassen.

Ab dem Jahr 2012 wird die Lohnsteuerkarte beziehungsweise Ersatzbescheinigung durch das Verfahren der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ersetzt. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auch unter www.elster.de (Arbeitnehmer/Elektronische Lohnsteuerkarte).

Freibeträge können beispielsweise möglich sein für:

  • Werbungskosten
  • Sonderausgaben
  • außergewöhnliche Belastungen
  • Kinderbetreuungskosten

Hinweis: Jeder Arbeitnehmer, auf dessen Lohnsteuerkarte 2010 oder Ersatzbescheinigung 2011 ein Freibetrag eingetragen wurde und bei dem die Arbeitslohngrenzen von 10.200 Euro (bei Einzelveranlagung) oder von 19.400 Euro (bei Zusammenveranlagung) überschritten werden, muss nach Ablauf des Kalenderjahres beim Finanzamt eine Einkommensteuererklärung einreichen.

Informationen zur Vorgehensweise, um solche Freibeträge durch das Finanzamt eintragen zu lassen, finden Sie in der Verfahrensbeschreibung "Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung".

Hinzurechnungsbetrag

Wenn Sie mehrere Beschäftigungsverhältnisse haben, erhalten Sie für das zweite Arbeitsverhältnis die steuerlich ungünstige Steuerklasse VI. Liegt der Jahresarbeitslohn aus dem ersten Dienstverhältnis unterhalb des Eingangsbetrags der jeweiligen Jahreslohnsteuertabelle, können Sie auf der zweiten Lohnsteuerkarte 2010 beziehungsweise Ersatzbescheinigung 2011 einen Freibetrag eintragen lassen.

In diesem Fall muss gleichzeitig auf der Lohnsteuerkarte 2010 beziehungsweise Ersatzbescheinigung Ihres ersten Beschäftigungsverhältnisses ein sogenannter Hinzurechnungsbetrag eingetragen werden. Dieser Hinzurechnungsbetrag wird bei der Ermittlung der Lohnsteuer aus dem ersten Beschäftigungsverhältnis als fiktiver Arbeitslohn dem tatsächlich gezahlten Lohn hinzugerechnet. Dadurch wird sichergestellt, dass es zu einem für Ihren gesamten Arbeitslohn zutreffenden Lohnsteuerabzug kommt.

Um zu vermeiden, dass es im ersten Beschäftigungsverhältnis aufgrund des Hinzurechnungsbetrags zu unnötigen Steuerzahlungen kommt, sollte der Freibetrag auf der zweiten Lohnsteuerkarte beziehungsweise Ersatzbescheinigung möglichst auf den Teil des lohnsteuerlich freibleibenden Betrags begrenzt werden, der im ersten Beschäftigungsverhältnis nicht ausgeschöpft wird.

Erleichterungen für bestimmte Personengruppen

Für Familien und Alleinerziehende sind verschiedene Steuererleichterungen möglich. Näheres finden Sie in der Lebenslage "Geburt" sowie in der Broschüre "Steuertipps für Familien" des Finanz- und Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Informationen zu Erleichterungen für behinderte Menschen bei der Einkommen- und Lohnsteuer finden Sie im entsprechenden Kapitel unter "Behinderung" sowie in der Broschüre "Steuertipps für Menschen mit einer Behinderung" des Finanz- und Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.

Tipp: Haben Sie noch weitere Fragen zur Lohnsteuer, wenden Sie sich an Ihr zuständiges Finanzamt oder sehen Sie im Internet bei Ihrem Finanzamt unter >FAQ >Thema "Lohnsteuerkarte" nach.

Weitere Informationen finden Sie unter "Lohnsteuerkarte/Ersatzbescheinigung".

Zugeordnete Verfahren

Kinderfreibetrag
Lohnsteuerermäßigung beantragen (Werbungskosten)