Unterkunft im Enztal buchen

Weltrekord am 2. Mai 2010

Eine Stunde, 50 m Seilrutsche, 122 Personen: Der Weltrekord im Seilrutschen ist am Sonntag, den 2. Mai 2010 im Waldklettergarten Enzklösterle aufgestellt worden und wartet nun darauf, getoppt zu werden! Ca. 400 Besucher fanden sich im Lauf des Nachmittags im Hirschtal ein, um den Weltrekord aktiv oder als Zuschauer mitzuerleben. Die Mitarbeiter im Klettergarten hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen „Rutschwilligen“ mit Gurten und Helmen zu versehen, einzuweisen und zu sichern und schließlich auf den gut 50 m langen Weg zu schicken.

In luftiger Höhe

In luftiger Höhe

Am Ziel stand die Kamera, die das Ganze für Guinness dokumentierte. Immer wieder wurde vom Klettergartenchef Jochen Steinert ein Zwischenstand durchgegeben, schon nach 20 Minuten hatten im ersten Durchlauf 50 Personen die Seilrutsche passiert. „122 Personen ist ein sehr gutes Ergebnis, das muss erst einmal geschlagen werden“ so Steinert nach dem „Abpfiff“.

Einen zweiten Durchlauf gab es am Nachmittag, bei dem das Ergebnis des ersten Durchlaufs allerdings nicht ganz erreicht wurde. Hier schafften 99 Personen die Seilrutsche in einer Stunde. Parallel zum Rekordversuch konnten die Besucher den Waldklettergarten ausprobieren und den Freefall-Jump mit 8 m freiem Fall zu Sonderkonditionen nutzen. Viele Mutige wagten den Sprung von der Plattform in 16 m Höhe und sorgten so auch bei den Zuschauern für den entsprechenden Nervenkitzel.
 
Als kleines „Sahnehäubchen“ gab es zum Ende der Veranstaltung einen weiteren Rekord: Der Dobler Fernsehkoch Roy Kieferle toppte seinen alten Weltrekord im Pfannkuchenwenden mit 42 übereinander gestapelten Pfannkuchen, die er mit gekonntem Schwung in einer kleinen Pfanne wendete, unterstützt von den Anfeuerungsrufen der dem einsetzenden Regen trotzenden Zuschauer. Diese wurden belohnt – denn im Anschluss wurden die Rekordpfannkuchen mit Erdbeer- und Pfirsichmarmelade an die Umstehenden verschenkt.
 
Die Teilnahmegebühr beim Seilrutschen von 1 € pro Person ging zu 50% an die Gefährdetenhilfe Enzklösterle und zu 50% in den Topf des „Festival der guten Taten“. Insgesamt 250 Euro wurden an Gabi Isenburg für die Gefährdetenhilfe und Barbara Imo für das Festival der guten Taten überreicht.
 
Die Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes um Dieter Kunz war während des ganzen Tages mit einem Infostand vertreten, an dem sich Gäste Blutdruck und Blutzuckerspiegel messen und über die Arbeit und die Angebote des DRK informieren lassen konnten. Auch hier war ein Spendenschweinchen für das Festival der guten Taten zugegen, das am Ende 30 Euro für die Aktion Mensch gesammelt hatte.
 
 
 
 
 

Weiterführende Informationen:

Link in diesem Fenster öffnen. Kletterwald Enzklösterle